Grußwort der neuen Schulleiterin

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, sehr geehrte Eltern,
 
Frau Fehrholzzu Beginn des Schuljahres 2019/20 möchte ich euch, Sie und alle am Schulleben Beteiligten als neue Schulleiterin des Gymnasiums Eickel begrüßen. 
 
Obwohl mich einige schon als Lehrerin und Erprobungsstufenkoordinatorin der Schule kennen, möchte ich mich kurz vorstellen: 
 
Nach meinem Examen 1997 arbeitete ich zunächst als Vertretungslehrkraft an der Werner von Siemens-Hauptschule in Bochum und an der Gesamtschule Gelsenkirchen Ückendorf, bevor ich eine feste Stelle an der Heinrich Böll-Gesamtschule in Oberhausen bekam. Hier war ich mit den Fächern Spanisch und Deutsch acht Jahre tätig. Um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können, stellte ich nach einigen Jahren in Oberhausen einen Versetzungsantrag, der mich dann, im Jahr 2009 an das Gymnasium Eickel führte. 
 
Die Arbeit als Lehrerin für die Fächer Spanisch, Deutsch und Englisch und auch die Koordination der Erprobungsstufe haben mir immer sehr viel Freude gemacht. Unterrichten ist schön und „die Kleinen“ zu Beginn ein wenig an die Hand zu nehmen, war mir immer sehr wichtig. 
 
Nun, als Schulleiterin, sehen meine Aufgaben ein wenig anders aus. Ich unterrichte zwar noch, und das ist auch gut so, aber doch deutlich weniger. Den Kontakt zu den Kindern, die neu in die fünften Klassen kommen, halte ich auch weiterhin, obgleich die Aufgaben der Erprobungsstufe nun dankenswerterweise von Frau Höhn und Herrn Lange wahrgenommen werden. 
 
Unter meiner Leitungsaufgabe verstehe ich, dass ich die am Schulleben Beteiligten weiter zusammenführe und das Schulleben mit der Schulgemeinschaft so gestalte, dass unsere Schülerinnen und Schüler gut lernen können. Zudem sollen sie nützliche Impulse für ihr Leben bekommen. 
 
Weiterhin ist mir wichtig, dass alle Beteiligten respektvoll, tolerant und umsichtig miteinander umgehen und lernen, ihre Verantwortung in der Gesellschaft wahrzunehmen. Hierfür ist es meiner Ansicht nach von großer Bedeutung, die Schule als demokratisches System zu gestalten, in dem jeder den nötigen Halt und die Hilfen findet, die er oder sie zum Lernen und Leben braucht.
 
Wir haben, wie ihr wisst und Sie wissen, große Aufgaben vor uns: Die Umstellung auf G9 ist eine dieser Herausforderungen. Sicher wird sich so manches, was ansteht, nicht im Handumdrehen erledigen oder lösen lassen. Dennoch freue ich mich sehr auf die neue Aufgabe und die Arbeit mit euch und Ihnen. 
 
 
 
Bitte scheut euch und scheuen Sie sich nicht, bei Fragen, Wünschen oder Problemen auf mich zuzukommen und neue Impulse beizusteuern. 
 
Auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!
 
Herzlichst
 
Antje Fehrholz